A+ A A-

Grubenunglück im „Karl-Marx“ Steinkohlenwerk

Am Morgen des 22. Februars 1960 gegen 8.20 Uhr kam es zu einem folgenschweren Grubenunglück in Zwickau.
In 1100 Meter Tiefe wurden durch eine Explosion 174 Bergmänner im Schacht I verschüttet und ein Brand brach aus.Den alarmierten Grubenwehren aus allen Revieren der DDR und der Tschechoslowakei gelang es bis zum Abend 40 Bergleute zu retten. Weitere 11 Männer konnten später gerettet werden. Sechs Tage später mussten die Rettungsmannschaften jedoch aufgeben, nachdem ein weiterer großer Brandherd entdeckt worden war. Da nach menschlichem Ermessen die Verschütteten nicht mehr am Leben sein konnten, wurde der Abschnitt, um die Ausbreitung des Feuers zu unterbinden, zugemauert.

Bei dem schweren Grubenunglück starben insgesamt 123 Bergleute.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren