A+ A A-

Die Geschichte des Zwickauer Hauptfriedhofes

Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts hatte jede der acht Kirchen in Zwickau ihren eigenen Begräbnisplatz. Durch die Pest in den Jahren 1520 bis 1522, verordnete Herzog Johann der II...

Bahnwärter Thiel von Gerhart Hauptmann

Charakterisierung des Bahnwärter Thiel 1887 verfasste der junge Gerhart Hauptmann eine, wie er es selbst bezeichnete, novellistische Studie namens „Bahnwärter Thiel". Der Haupthandlungsträger ist, wie der Buchtitel erahnen lässt, ein Bahnwärter...

Automobilbau in Sachsen - Über 100 Jahre Erfahrung - Von Horch zu Porsche

„Fast ein Viertel der deutschen Autoproduktion vor dem Krieg stammte aus Sachsen und mit dem majestätischen Horch-Achtzylinder sicherlich auch die schönsten Autos. Diese Tradition ist nach dem Ende des Zweiten...

Feldschlösschen-Brauerei in Werdau

Feldschlösschen Brauerei Werdau (Quelle: Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau) Feldschlösschen Brauerei Werdau (Quelle: Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau)

Am 17. November 1879 wurde die Brauerei Feldschlösschen durch Ferdinand Geidel, einem Böttchermeister aus Crimmitschau, am „Roten Berg“ gegründet. Aufgrund des fortwährend steigenden Umsatzes wurde die Brauerei sehr häufig erweitert und erneuert. Das stetige Umsatzwachstum war Folge des guten Rufes, den sich das Werdauer Bier mit der Zeit erworben hatte. In DDR-Zeiten bescheinigte sogar das Zentrallaboratorium die Erzeugnisse als „sehr gut“ bis „ausgezeichnet“, was u.a. auch an der guten Qualität des Wasser lag.

 

Bis zum Juli 1990 wurde noch Bier gebraut, welches dann vernichtet wurde. Im gleichen Jahr erwarb die Mauritius-Brauerei Zwickau den sogenannten Betriebsteil IV in Werdau, die Rückforderungsansprüche des ehemaligen Brauereibesitzers Geidel wurden von der Treuhand zurückgewiesen. Da die Mauritius Brauerei Zwickau kein Interesse an einer Wiederbelebung hatte, wurde der Betrieb nicht weitergeführt und dem Verfall preisgegeben, bis er abbrannte und im Jahr 2006 abgerissen worden ist.

Kurzchronik

1879 Gründung durch Ferdinand Geidel
1882 - 1896 Setzte die Ehefrau, nach dem Tod Geidels, die Brauerei fort
1886 Durch Neubauten wurden die Kellerei und Mälzerei vergrößert
1887 Sudhaus wird mit einer der ersten Dampfbraupfannen ausgestattet
1895 Anschaffung einer Dampfmaschine
1879 – 1927 Guido Geidel und sein Bruder Paul Geidel führen die Fabrik
seit 1911 Erzeugung elektrischer Energie mit Drehstromgenerator
1926 Explosion des Dampfkessels
1946 Enteignung
1954/55 Kessel wird auf Muldenroststeuerung umgestellt.
ab 1968 gehört die Feldschlösschen-Brauerei zum VEB-Getränkekombinat Karl-Marx-Stadt
1977 neue Kältemaschinen werden in Betrieb genommen
1989 Feier zum 110-jährigen Bestehen
1990 Einstellung der Bierproduktion
2000 Brand
2006 Abriss

 

Entdecken Sie den Pfad der Erinnerungen auf dem Werdauer Waldfriedhof. Mario Buchhold hat dazu einen schönen Geocache anlegt. Vielen Dank dafür. Weitere Informationen unter www.geocaching.com

Im Auftrag des Werdauer Waldfriedhofes und der Stadtverwaltung Werdau (Grünflächenamt) für das Projekt Pfad der Erinnerungen - 2006/2007.

Letzte Änderung amMontag, 06 Mai 2013 18:27

Lieber Besucher vielen Dank das sie unseren Beitrag kommentieren möchten. Bitte beachten Sie das die Kommentare erst nach Prüfung freigeschaltet werden. Bitte halten Sie sich an die Netiquette. Vielen Dank.