A+ A A-

Feldschlösschen-Brauerei in Werdau

Am 17. November 1879 wurde die Brauerei Feldschlösschen durch Ferdinand Geidel, einem Böttchermeister aus Crimmitschau, am „Roten Berg“ gegründet. Aufgrund des fortwährend steigenden Umsatzes wurde die Brauerei sehr häufig erweitert...

Automobilbau in Sachsen - Über 100 Jahre Erfahrung - Von Horch zu Porsche

„Fast ein Viertel der deutschen Autoproduktion vor dem Krieg stammte aus Sachsen und mit dem majestätischen Horch-Achtzylinder sicherlich auch die schönsten Autos. Diese Tradition ist nach dem Ende des Zweiten...

Bahnwärter Thiel von Gerhart Hauptmann

Charakterisierung des Bahnwärter Thiel 1887 verfasste der junge Gerhart Hauptmann eine, wie er es selbst bezeichnete, novellistische Studie namens „Bahnwärter Thiel". Der Haupthandlungsträger ist, wie der Buchtitel erahnen lässt, ein Bahnwärter...

Die Geschichte des Zwickauer Hauptfriedhofes

Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts hatte jede der acht Kirchen in Zwickau ihren eigenen Begräbnisplatz. Durch die Pest in den Jahren 1520 bis 1522, verordnete Herzog Johann der II...

Geschichte der Werdauer Friedhöfe

Blick zur Friedhofskapelle Blick zur Friedhofskapelle

Der jetzige Friedhof ist wohl der dritte in der Geschichte der Stadt Werdau. Der erste Friedhof, in der Nähe des ehemaligen „Central-Theaters“ (Ziegelstraße) wurde 1628 auf der zweitältesten Abbildung Werdaus, dem Dilich-Stich, als „Gotsacker“ erwähnt. Ab den 18. Oktober 1865 wurden die Choleratoten auf dem freien Gelände, das für die Errichtung eines neuen Friedhofes (heute Richard-Wagner-Park) vorgesehen war, beigesetzt. 1906 erfolgte nach nur 40 Jahren dort das letzte Begräbnis. Bereits 1899/1900 begannen die Planierungsarbeiten für den heutigen Friedhof und nach nur einem Jahr Bauzeit wurde der Friedhof am 10. Mai 1906 eingeweiht.

 

1. Werdauer Friedhof (Ziegelstraße)

1628 auf Dilich-Stich, der zweitältesten Abbildung Werdaus, als „Gotsacker“ erwähnt
1698 grundlegender Bau der Friedhofsmauer
1699 Erwähnung der Gottesackerkapelle
1765 Begrabung von Personen in der Kappelle
1830

Erweiterung nach Osten

1865 Choleraepidemie in Werdau – noch 15 Choleratote werden hier bestattet
1869 Abbruch der Kapelle und der Leichenhalle
1897/98 Erdbegräbnisse wurden beseitigt und Schrebergärten angelegt

 

2. Werdauer Friedhof (R.-Wagner-Park)

1864 auf der Grundstücke
1698 grundlegender Bau der Friedhofsmauer
1699 Erwähnung der Gottesackerkapelle
1765 Begrabung von Personen in der Kappelle
1830 Erweiterung nach Osten
1865 Choleraepidemie in Werdau – noch 15 Choleratote werden hier bestattet
1869 Abbruch der Kapelle und der Leichenhalle
1897/98 Erdbegräbnisse wurden beseitigt und Schrebergärten angelegt

 

3. Werdauer Friedhof (heutiger Standort)

01.03.1905 Baubeginn
10.05.1906 Einweihung des neuen Friedhofes
  Die Kappelle wurde erbaut vom Baumeister Oskar Möbius nach Planungen vom Bauamtsarchitekten Kretzschmar
13.04.1940 Krematorium wird in Betrieb genommen
1973 Einstellung des Krematoriums
1998 Umdeckung des Daches der Kapelle; Erneuerung der Beleuchtung
10.05.2006 Feierstunde zum 100-jährigen Bestehen

 

Entdecken Sie den Pfad der Erinnerungen auf dem Werdauer Waldfriedhof. Mario Buchhold hat dazu einen schönen Geocache anlegt. Vielen Dank dafür. Weitere Informationen unter www.geocaching.com

Im Auftrag des Werdauer Waldfriedhofes und der Stadtverwaltung Werdau (Grünflächenamt) für das Projekt Pfad der Erinnerungen - 2006/2007.

Letzte Änderung amMontag, 06 Mai 2013 18:26

Lieber Besucher vielen Dank das sie unseren Beitrag kommentieren möchten. Bitte beachten Sie das die Kommentare erst nach Prüfung freigeschaltet werden. Bitte halten Sie sich an die Netiquette. Vielen Dank.